Other

Web3 Shopping: Eine Revolution für Käufer und Händler

Die Umstellung von Kartenzahlungen auf Kryptowährungen und die Ära des Web3 Shoppings sind bereits in vollem Gange, sagt Kurt Ivy. Wir zeigen dir, warum das sowohl für Käufer als auch für Händler gut ist.

2021 war das Jahr, in dem Krypto und Blockchain-Technologie zum ersten Mal in ihrer Geschichte in den Fokus des Mainstreams gelangten. Das ist vor allem auf die zunehmende Popularität von Non-Fungible Token (NFTs) und dem Konzept des Web3 zurückzuführen.

Das letzte Jahrzehnt des Internetwachstums wurde vor allem vom Zeitalter der sozialen Medien (auch bekannt als Web 2.0) dominiert. Doch seit kurzem gibt es einen neuen Vorstoß, das Internet erneut zu revolutionieren. Zum einen, indem Nutzer mehr Kontrolle über ihre Daten erhalten. Zum anderen durch die Nutzung der Leistungsfähigkeit verschiedener Blockchain-Netzwerke, die neue Arten von Funktionen und Wirtschaftsmodellen im Internet ermöglichen.

Web3 wurde als eine völlig neue Art und Weise angepriesen, wie Webnutzer online miteinander interagieren können. Seine Unterstützer behaupten, dass es in der Lage sein wird, viele Probleme zu beheben, die in allen Bereichen von sozialen Medien bis zum Online-Shopping auftreten.

Was ist Web3?

Bisher ist Web3 eher nur ein Buzzword als alles andere. Für einige der größten Befürworter der Technologie ist es noch immer schwierig, genau zu erklären, wie sich dieses neue Internetzeitalter in den kommenden Jahren manifestieren wird.

Dennoch gibt es einige gemeinsame Schwerpunkte, die in praktisch jeder Beschreibung von Web3 zu finden sind. Die Grundidee von Web3 ist die Anwendung der Blockchain-Technologie und anderer kryptografischer Bausteine. Damit soll eine neue strukturelle Grundlage für Webanwendungen geschaffen werden, die sich auf die Dezentralisierung konzentriert.

GET YOUR 100% BONUS WITHDRAWALS WITHIN 5 MINUTES!

Web3 ist in vielerlei Hinsicht eine Reaktion auf den hohen Grad an Kontrolle, den Big-Tech-Unternehmen wie Facebook und Google über ihre Nutzer und das Internet als Ganzes haben.

Web3 Shopping: Der Anfang

Das Portal zu Web3 Anwendungen für Nutzer wird vermutlich eine Art Krypto-Wallet sein. Mit dieser Wallet können Nutzer alles von Zahlungen bis zur Anmeldung bei Webanwendungen mit einer Art dezentraler, digitaler Identität erledigen. Diese Wallets beinhalten die privaten Schlüssel, die mit den digitalen Assets, den Online-Identitäten, Zertifikaten und vielem mehr verbunden sind.

Aktuell ist die beliebteste Wallet MetaMask, eine Ethereum-Wallet. Sie ist auch mit anderen Krypto-Netzwerken kompatibel, die eine Ethereum Virtual Machine (EVM) verwenden.

Diese Art der Krypto-Wallet wird vor allem zur Anmeldung bei Ethereum-basierten Anwendungen rund um dezentrale Finanzen (DeFi) oder NFTs genutzt. Viele Technologen gehen allerdings davon aus, dass sich dieses Modell für die Interaktion mit Webanwendungen auch auf alle anderen Bereiche des Internets ausweiten wird.

Obwohl der Durchschnittsbürger diese Art von Krypto-Wallet im Moment wahrscheinlich noch etwas zu umständlich findet, besteht die Hoffnung, dass sich die Benutzerfreundlichkeit mit der Zeit um einiges verbessern wird.

Was kann Web3 für das Onlineshopping leisten?

Einer der Bereiche des Web3, der die Aufmerksamkeit von Blockchain-Enthusiasten auf sich gezogen hat, ist Onlineshopping und E-Commerce. Bitcoin selbst begann als eine Möglichkeit, den Online-Zahlungsverkehr zu revolutionieren.  

Aber das Versprechen von Web3 hat noch viel mehr Potenzial als nur die Art und Weise zu verändern, wie Menschen für Waren und Dienstleistungen online bezahlen.

Die gute Nachricht ist, dass sobald ein Krypto-Wallet auf dem Laptop-Browser oder auf dem Smartphone installiert ist, sich das Web3-fähige Einkaufserlebnis gar nicht mehr so von dem unterscheidet, wie Shopping bereits heute funktioniert. Vielmehr können Web3 Anwendungen nahtlos auf traditionellen Online-Handelsplattformen wie Shopify oder WooCommerce integriert werden. Die Umstellung von Kartenzahlungen auf Kryptowährungen und die Ära des Web3 Shoppings sind bereits im Gange.

NFTs könnten bei der Entwicklung dieses Space auch eine große Rolle spielen. NFTs sind einzigartige digitale Token, die Nutzer in Krypto-Wallets halten. Sie können eine Vielzahl von realen oder digitalen Gegenständen darstellen.

Web3 Shopping: NFTs

Lass uns als Beispiel einen Blick auf die SHOPX Plattform werden. Sie bieten viele unterschiedliche Arten von NFTs an, die Händler wiederum ihren Kunden anbieten können.

ReserveX ist eine NFT-gestützte Funktion von SHOPX. Es funktioniert wie eine Art Gutschein- oder Ticketsystem für neue Produkte, die im Onlineshop verkauft werden. Häufig gibt es Probleme im Zusammenhang mit Vorverkäufen oder neuen Produkten, wenn sie online in einer begrenzten Anzahl verkauft werden. Programmierer schreiben Bots, die das Web durchforsten und neue limitierte Produkte finden, sobald diese auf den Markt kommen.

Der Ersteller des Bots wird dann das Produkt gewinnbringend auf einer anderen Plattform verkaufen. Das bedeutet, dass die echten Fans der Marke, die hinter dem Produkt stehen, letztendlich höhere Preise zahlen müssen, als sie es sonst tun würden. Und das nur, weil ein oder mehrere Personen den gesamten Vorrat des neuen Produktes mithilfe der Nutzung von Bots kaufen konnten.

Mit ReserveX können Marken digitale Coupons verkaufen oder verschenken, die mit dem Launch des neuen Produktes in Verbindung stehen. Dadurch gibt es eine Anforderung, die erfüllt werden muss, um an dem Vorverkauf oder der Einführung des Produktes teilnehmen zu können. Der Kunde muss ein RexerveX NFT besitzen, um das Produkt zu kaufen. Dahinter steckt die Hoffnung ein faireres System zu erschaffen, wodurch wieder die echten Fans der Marke belohnt werden und nicht die Merchandising-Abzocker.

Web3 Shopping: E-Commerce NFTs

Eine andere Art der E-Commerce-NFTs, die durch SHOPX ermöglicht wird, ist MintX. Diese Art von NFT ist ein wenig bekannter. In diesem Fall stellt das NFT ein physisches oder digitales Produkt dar, dass der Händler verkauft. Mit anderen Worten: Der Kunde erhält bei jedem Kauf über den Online-Shop des Händlers ein NFT, das mit dem Produkt verbunden ist.

Man kann es auch als eine Art digitales Echtheitszertifikat ansehen, dass der Kunde dann in seiner Krypto-Wallet aufbewahren kann. Das ist zum Beispiel von Vorteil, wenn der Kunde ein neues exklusives Produkt kauft. Sie können dann anderen Personen im Internet einfach und kryptografisch nachweisen, dass sie Eigentümer des Produkts sind.

Das NFT kann auch an jemand anderes weitergegeben werden, wenn das Produkt weiterverkauft wird. Das ist hilfreich, um die Verbreitung von gefälschten oder nachgemachten Versionen von Produkten von Premiummarken zu verhindern.

Web3 Shopping: Die Welt verändert sich

Bitcoin-Zahlungen waren nur der Anfang von riesigen Veränderungen, die noch auf die Welt des E-Commerce zukommen werden. Neuere Blockchains mit einem Fokus auf NFTs und Web3 haben das Potenzial, ein viel höheres Maß an Experimentierfreude zu ermöglichen. In den kommenden Jahren sollten Händler ein Auge darauf haben, wie sie diese neue Technologie nutzen können, um ihre Markenbindung zu verbessern, Betrug zu reduzieren und vieles mehr.

Über den Autor

Kurt Ivy ist Content Writer für SHOPX und Gamerse, Marketing-Berater bei Altar, Head of Content bei Crypto PR Labs und CEO von Coffee Nova. Ivy ist ein Philosoph, Futurist, Autor und Unternehmer.

   

Source

Show More

Leave a Reply

Your email address will not be published.