Bitcoin

Mithilfe von Bitcoin: Großbritanniens “größter Betrug” aufgedeckt

Die britische Polizei hat gestern die “größte Betrugsoperation in der Geschichte Großbritanniens” aufgedeckt. Geholfen haben Bitcoin-Transaktionen, die zu den Betrügern geführt haben.

  • Die Londoner Metropolitan Police hat am gestrigen 24. November die Betrugswebseite iSproof anhand von dort eingegangenen Bitcoin-Transaktionen aufgedeckt und hochgenommen. Das geht aus einer Mitteilung der Polizei hervor.
  • Demnach kam es zu rund 100 Festnahmen bei “Großbritanniens größter Betrugsoperation aller Zeiten”.
  • iSpoof erlaubte Betrügern, sich als Beamte von Banken wie Barclays, Santander oder HSBC auszugeben. Kriminelle bezahlten den Dienst laut Polizeibericht in Bitcoin.
  • “Die Ausnutzung von Technologie durch organisierte Kriminelle ist eine der größten Herausforderungen für die Strafverfolgung im 21. Jahrhundert”, erklärte Kommissar Sir Mark Rowley.
  • Insgesamt 20.000 Geschädigte seien diesem Betrugsschema zum Opfer gefallen, wobei ein Schaden von knapp 4 Millionen US-Dollar entstanden sei.
  • Die Cybercrime Unit begann im Juni 2021 mit der Untersuchung von iSpoof und konnte die Bitcoin-Aufzeichnungen zurückverfolgen.
  • Dass Kriminelle gerne Kryptowährungen als Bezahlung annehmen, ist ein weitverbreitetes Vorurteil.
  • Ob Geldwäsche mit Krypto einfacher als mit Euro, US-Dollar und Co. ist, erfahrt ihr hier.

   

Source

Show More

Leave a Reply

Your email address will not be published.