Analytiсs

Kryptowährungen verlieren -10 % innerhalb einer Woche: darum brachen die Kurse ein

Zeitenwende bei Ethereum und negative Grenzüberschreitung bei Bitcoin. Einige Kryptowährungen hatten in dieser Woche mit einer deutlichen negativen Entwicklung zu kämpfen.  Warum sich die Kurse in den letzten Tagen so entwickelten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Die großen Kurseinbrüche aus dem Frühjahr, die durch den Angriffskrieg in der Ukraine und der drohenden Wirtschaftskrise ausgelöst wurden, sind noch gar nicht lange her und keine der Kryptowährung hatte die Chance sich davon zu erholen. In dieser Woche zeigen sich wieder teils starke Minusbewegungen in den Preisen.

Der BTC Kurs in den letzten 7 Tagen: -3,5 %

Die größte und erste Kryptowährung lag am Sonntag noch knapp über der 20.000 USD Marke, diese wurde am Montagmorgen bereits gebrochen und der Kurs fiel um 8,6 % auf 18.485 USD. Am Folgetag bewegte er sich dann wieder vorsichtig auf über 19.000 USD zu. Die Marke von 20.000 USD knackte er in dieser Woche jedoch nicht mehr. Heute ist der Bitcoin 23,8 % von seinem 3-Monats-Hoch von 24.250 USD entfernt.

Die Gründe für den sinkenden Kurs bei BTC sind vielseitig, zunächst stehen die drastischen Zinserhöhungen an, weshalb sich die Mehrzahl der Anleger nicht mehr auf riskante Anlagen einlassen wollen, dazu gehören nun mal auch Kryptowährungen. Gestern, am 22. September wurde in den USA der Leitzins um 0,75 Prozentpunkte angehoben, damit liegt er bei 3,25 Prozentpunkten, so hoch wie seit 2008 nicht mehr.

Leitzins und Konkurrenz sind Gründe für den Bitcoin Sturz

Doch die Leitzinserhöhung hatte sich bereits angekündigt, denn die USA möchte so die steigende Inflation bewältigen, deshalb musste der Bitcoin bereits in der letzten Woche starke Talfahrten mitmachen. Am 13. September fiel der Kurs von 22.895 USD auf 20.592 USD um über 10 %. Zurzeit geht man jedoch davon aus, dass sich der Leitzins in Zukunft erneut um 0,25 Punkte erhöhen könnte.

Neben diesen Entwicklungen steht dem Bitcoin vermutlich bald auch noch ein Rennen mit dem zweitgrößten Coin Ethereum bevor, dieser hat nach dem großen Merge nämlich Potenzial ihm den Rang streitig zu machen.

GET YOUR 100% BONUS WITHDRAWALS WITHIN 5 MINUTES!

Ethereum setzt ab sofort auf Nachhaltigkeit: Kurs -10 %

Seit Jahren war das große Update bei Ethereum geplant, in den vergangenen Monaten nahm es Schritt für Schritt Gestalt an, am 15. September war der Merge dann vollständig abgeschlossen und der Coin läuft seitdem über das Proof-of-Stake Verfahren.

Mit der Verabschiedung des Proof-of-Work-Verfahrens senkt die Kryptowährung ihren Energieverbrauch um 99,95 %. Bereits mit der Ankündigung dieser großen Veränderungen mussten die Entwickler viel Kritik einstecken. Der Kurs reagierte prompt und begann bereits am 13. September, zwei Tage vor der Neuerung, zu sinken.

Wenige Tage nach dem großen Update war es dann relativ still um den Coin, am 18. und 19. September fiel der Kurs dann jedoch rapide ab, weiter ging es am Mittwoch den 21. An diesem Tag verlor der Wert 8,5 %. Seit gestern sind die Kursbewegungen jedoch wieder etwas weniger volatil und der Wert bewegt sich bei rund 1.350 USD. Innerhalb der letzten 24 % verschrieb ETH ein Plus von 1,73 %.

Das große Update kam wegen der Leitzinserhöhung sicherlich zu einem äußerst ungünstigen Zeitpunkt, damit muss Ethereum derzeit mit gleich zwei Widerständen kämpfen. Gegen die hohe Inflation, den Leitzins und die Unsicherheit der Anleger können die Entwickler nichts ausrichten, doch einige Analysten gehen davon aus, dass der Coin dank dem Merge eine große Chance hat deutlich aufzusteigen, andere sehen ihn weiter absteigen.

Auch andere Altcoins schwanken

Neben den beiden großen Coins müssen auch andere Kryptowährungen aktuell mit Schwankungen rechnen. Solana (SOL) verschrieb am Montag ein Minus von 9 %. Für zwei Tage erholte sich der Kurs zwar wieder, fiel dann gestern, am 22. wieder auf 30 USD.

Bei Ravencoin (RVN) sind ähnliche Entwicklungen zu beobachten, letzte Woche hatte der Kurs noch eine sehr positive Entwicklung gezeigt, um dann am Montag wieder um 8,4 % zu sinken. Diese Richtung behielt der Kurs die ganze Woche über bei und liegt heute mit Minus 4,69 % bei 0,04019 USD.

Jetzt Kryptowährungen kaufen

Prognosen für Bitcoin: 100.000 USD könnte geknackt werden

Der Krypto-Händler und Influencer Lark Davis sieht grundsätzlich Potenzial, jedoch geht er davon aus, dass sich die Entwicklungen nicht sofort zeigen werden. Das twitterte er einige Tage vor der Umstellung.

The merge is a fundamentally bullish event for !
– 99.9% less energy use
– 90% cut in emissions
– Deflationary with EIP 1559
– Better economics compared to POW

But… none of that has a big impact overnight, and it already appears sell the news could be in effect!

— Lark Davis (@TheCryptoLark)

Ähnlich wie bei btcdirekt.eu stehen die meisten Prognosen für Ethereum jedoch positiv da. Hier geht man für Ende dieses Jahres von einem Wert zwischen 3.100 und 4.000 USD aus. Im nächsten Jahr könnte sich der ETH-Kurs dann bei 5.000 USD befinden. Wie er sich letztendlich entwickeln wird, bleibt abzuwarten, doch das Thema Energie sparen und Nachhaltigkeit war noch nie so großgeschrieben wie aktuell, aus dieser Perspektive gesehen, scheint der Merge zum richtigen Zeitpunkt gekommen zu sein.

Auch bei Bitcoin stehen die Prognosen derzeit nicht gänzlich schlecht da. Trotz der derzeit instabilen Lage gehen US-amerikanische Broker davon aus, dass sich der Bitcoin schon bald erholen wird. Laut einer Zusammenfassung von Coincierge.de sieht Citibank ihn bei 318.000 USD, Bloomberg ist mit einem Wert von 100.000 USD etwas vorsichtiger. Die JP Morgan Chase Citcoin Prognose sieht den Coin in diesem Jahr noch bei 146.000 USD.

Fazit & Empfehlung

Derzeit schreibt eine Vielzahl von Kryptowährungen negative Kursentwicklungen. Der Leitzins, die steigenden Inflationen und die hohen Energiekosten sorgen bei Anlegern für große Unsicherheiten. Dazu kam die große Umstellung bei dem zweitgrößten Coin, die ebenfalls für viel Aufruhr bei den Kryptobörsen gesorgt hat. Die Prognosen stehen für die meisten Kryptowährungen trotzdem vorsichtig positiv. So lautet die aktuelle Empfehlung „hold“.

   

Source

Show More

Leave a Reply

Your email address will not be published.