Other

Der Krypto-Bärenmarkt und seine Folgen: Crypto.com entlässt hunderte Angestellte

Die bearishe Phase auf den Krypto-Märkten hat weitreichende Folgen, zahlreiche Krypto-Unternehmen müssen betriebsbedingt Angestellte entlassen. Nun hat es auch die große Krypto-Börse Crypto.com getroffen.

Crypto.com entlässt hunderte Angestellte

Zahlreiche Krypto-Unternehmen gehen derzeit dazu über, Mitarbeiter zu entlassen, um weiterhin wirtschaftlich arbeiten zu können. So musste die größte US-Börse Coinbase beispielsweise einen Einstellungsstopp verhängen und angenommene Stellenangebote widerrufen. Coinbase in einer Pressemitteilung:

Anzeige

„In Anbetracht der aktuellen Marktbedingungen und der laufenden Bemühungen um eine Priorisierung der Geschäftsbereiche werden wir unseren Einstellungsstopp für Neu- und Nachbesetzungen auf absehbare Zeit verlängern und eine Reihe von angenommenen Angeboten zurückziehen.“

Auch die US-Börse Gemini hat 10% ihrer Mitarbeiter entlassen, ebenso Mexikos größte Kryptobörse Bitso. Die in Argentinien ansässige Kryptobörse Buenbit hat es ebenfalls schwer getroffen: Die entließ 45% ihrer Angestellten.

Jüngstes Unternehmen, das sich dem Krypto-Winter anpassen muss: der in Singapur ansässige Exchange Crypto.com. Kris Marszalek, der CEO der beliebten Börse, kommentiert diesbezüglich: Man werde sich von 260 Mitarbeitern bzw. 5% der Belegschaft trennen.

GET YOUR 100% BONUS WITHDRAWALS WITHIN 5 MINUTES!

„Schwierige, aber notwendige Entscheidung“

Marszalek auf Twitter über die Gründe:

„Unser Ansatz ist es, uns auf die Umsetzung unserer Roadmap zu konzentrieren und dabei die Rentabilität zu optimieren.“

Das bedeute, dass man „schwierige und notwendige Entscheidungen treffen“ müsse, um langfristig ein fortgesetztes und nachhaltiges Wachstum zu gewährleisten. Gelingen soll das, „indem wir gezielt etwa 260 Stellen oder 5% unserer Unternehmensbelegschaft abbauen“.

That means making difficult and necessary decisions to ensure continued and sustainable growth for the long term by making targeted reductions of approximately 260 or 5% of our corporate workforce.

— Kris | Crypto.com (@kris) June 11, 2022

Produktiv sein im Bärenmarkt – das sei es auch gewesen, was Crypto.com zu einem der am schnellsten wachsenden Unternehmen im Jahr 2021 gemacht hat, so Marszalek. Samt Erreichen des Meilensteins von 50 Millionen Nutzern.

Das Fazit des Krypto-Unternehmers:

„Die Märkte werden sich drehen, und wenn es soweit ist, können Sie sicher sein, dass wir bereit sind, die nächste Wachstumswelle bei der Einführung von Kryptowährungen anzutreiben und einzufangen.“

The markets will turn, and when they do, you can be sure that we will be ready to drive and capture the next wave of growth for cryptocurrency adoption.

— Kris | Crypto.com (@kris) June 11, 2022

Crypto.com: Dämpfer für den Wachstumskurs

Zuvor war die zentralisierte Börse Crypto.com massiv auf Wachstumskurs: Zusätzlich zum Start einer Werbekampagne mit Hollywood-Star Matt Damon ließ die Firma auch 700 Millionen Dollar für die Namensrechte am ikonischen „Staples Center“ in Los Angeles springen. Das heißt für die nächsten 20 Jahre nun „Crypto.com Arena“.

Wow.

Iconic Staples Center is now https://t.co/C8YAE5tZRS Arena.

The Lakers are the new partners.

The scale of crypto now is crazy. pic.twitter.com/DBYGGu4tf3

— Joseph Young (@iamjosephyoung) November 17, 2021

Dass nun auch Crypto.com Mitarbeiter entlassen muss, zeigt: Krypto-Investoren brauchen weiterhin starke Nerven – die Korrektur könnte sich noch ein Weilchen hinziehen.

Satte 7,18% musste die Krypto-Marktkapitalisierung innerhalb der letzten 24 Stunden verlorengeben, sie befindet sich jetzt bei 949,34 Milliarden Dollar. Bitcoin (BTC) fällt, Ethereum (ETH) fällt, sämtliche Altcoins stürzen hinterher – Milliarden an Dollar verlassen die Märkte.

Auch CRO, der Token von Crypto.com, musste innerhalb der letzten 24 Stunden 4,41% an Wert einbüßen. Dieser Kapitalschwund hat Folgen, der sich nun auch bei vielen Krypto-Unternehmen zeigt.

   

Source

Show More

Leave a Reply

Your email address will not be published.