Analytiсs

Bitcoin- und Ethereum-Whales kaufen massiv nach: Trendwende?

Während die Aktien- und Krypto-Märkte rote Zahlen schreiben, akkumulieren die Bitcoin- und Ethereum-Whales weiterhin BTC und ETH. Was bedeutet das für die Kurse? Werden die Whales weiter investieren?

Laut den Daten der Krypto-Analyse-Firma Santiment kaufen die Bitcoin- und Ethereum-Whales während der aktuellen Abwärtsbewegung große Mengen an BTC und ETH ein. Sie scheinen sich von den aktuellen Marktbewegungen nicht abschrecken zu lassen. Man kann verschiedene Methoden verwenden, um eine fundierte Prognose für die Entwicklung von Krypto-Kursen zu machen. Dazu zählen beispielsweise die technische Analyse oder On-Chain-Analysen. Doch letztlich sind es die großen Player am Markt, die große Preisbewegungen verursachen und die meisten Gewinne mitnehmen. Lass uns einen Blick auf die aktuelle Strategie der großen Fische werfen.

Ethereum-Bestände der Whales erreichen neues ATH

Auf dem Chart unten kannst du den Ethereum Kurs zusammen mit einigen On-Chain-Daten sehen. Das blaue Diagramm zeigt die Zahl der Transaktionen der Whales. Die gelbe Kurve ist der Stablecoin-Anteil der Whales (mindestens 30 Millionen USD), während die rote und die lila Kurve die Top-Ethereum Adressen (1000-100.00 ETH) repräsentieren. Die lila Kurve zeigt die Bestände der nicht-Exchange-Adressen an, während die rote Kurve auch die Bestände auf den Krypto-Börsen beinhaltet. Spannenderweise sind die ETH-Bestände der Whales und Exchange-Wallets und der prozentuale Stablecoin-Anteil im letzten Jahr deutlich gestiegen. Daraus kann man schlussfolgern, dass vor allem die Whales im letzten Jahr große Gewinne mitnahmen oder es schafften, Coins und Stablecoins zu akkumulieren.

Außerdem verkauften die Whales ihre Ethereum, kurz nachdem bzw. während der ETH Kurs die damaligen Allzeithochs erreichte. Umgekehrt kauften die Whales Ethereum, nachdem der ETH Preis die damaligen Böden erreicht hatte. Die Whales scheinen also die Makro-Hoch- und -Tiefpunkte gut timen zu können.

Auffällig ist, dass die großen ETH-Whales während des aktuellen Preisrückgangs große Mengen ihrer Stablecoins nutzten, um Ethereum zu kaufen (die gelbe Kurve). Gleichzeitig erreichten die ETH-Bestände der Top-Whales vor kurzem ein neues Allzeithoch. So wie es aussieht, verkaufen die kleineren und großen Ethereum-Whales derzeit nicht, während die “größeren Whales” weiter eingekauft haben. Diese langfristig orientierten Anleger scheinen also nach wie vor (langfristig) bullisch zu sein. Lass uns nun das Verhalten der Bitcoin-Whales ansehen.

Auch beim Bitcoin lässt sich ein ähnliches Verhalten beobachten. Die BTC-Whales nutzt ebenfalls einen Teil ihrer Stablecoins, um Bitcoin zu kaufen.

GET YOUR 100% BONUS WITHDRAWALS WITHIN 5 MINUTES!

So wie es aussieht, scheinen die Krypto-Whales das aktuelle Marktgeschehen als Kaufgelegenheit zu betrachten und die bärischen Prognosen mancher Experten zu ignorieren.

Institutionelle Investoren halten an Bitcoin-Positionen fest

Die CME-Börse ist die Börse mit einem der größten Futures-Volumen der Welt. Dort traden institutionelle Investoren gehebelte Bitcoin- und Ethereum-Produkte.

Interessanterweise halten die institutionellen Investoren immer noch überwiegend Bitcoin-Long-Positionen (Wetten auf steigende Kurse), auch wenn sie diese im März-wahrscheinlich wegen der Turbulenzen auf den Märkten reduzierten. Gleichzeitig eröffneten diese in der letzten Wochen einige Bitcoin-Shorts (Wetten auf einen fallenden Kurs). Kurzfristig scheinen diese also mit weiteren Kursrückgängen zu rechnen, während sie langfristig gesehen bullisch bleiben und den Großteil ihrer Positionen offen lassen.

Was bedeutet das für den Bitcoin und Ethereum Kurs?

Die Whales nutzten vor kurzem einen Teil, ihrer Stablecoins, um in Ethereum und Bitcoin zu investieren. Das bedeutet, dass die also davon ausgehen, dass der BTC bzw. der ETH Preis in Zukunft wohl über dem aktuellen Kurs liegen wird.

In der Vergangenheit akkumulierten die Whales Kryptowährungen, während deren Kurse fielen, um diese dann an andere Markteilnehmer zu verkaufen, während der Kurs steigt. Darum könnte es gut sein, dass wir uns auf dem Weg zum nächsten Makro-Tiefpunkt bzw. Boden befinden. Denn sie akkumulieren jetzt.

Da die Whales jedoch große Mengen ihrer Stablecoins nutzten, könnten wir dem Boden tatsächlich schon relativ nahe sein und bald eine Trendwende sehen. Theoretisch könnten die Whales jedoch, während der Bitcoin und Ethereum Kurs länger weiter fällt, noch mehr BTC und ETH nachkaufen und sich der aktuelle Bärentrend länger fortsetzen.

Ob die langfristigen Strategien der Whales in der Zukunft aufgehen wird, weiß niemand. In der Vergangenheit lohnten sie sich jedoch.

   

Source

Show More

Leave a Reply

Your email address will not be published.