Bitcoin

Bitcoin-Kurs rückt in Richtung 20.000 US-Dollar vor – Wann kommt die Volatilität?

Bitcoin (BTC) ist am heutigen 17. Oktober nach der Handelseröffnung an der Wall Street zurück in Richtung 20.000 US-Dollar geklettert.

Bitcoin-Kursdiagramm (Bitstamp). Quelle: TradingView

Aktienmarkt und Kryptomarkt im Gleichschritt

Wie die Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView zeigen, hat der Bitcoin-Kurs durch einen Aufschwung von 3,5 % ein zwischenzeitliches Tageshoch von 19.672 US-Dollar erreicht.

Die marktführende Kryptowährung zieht also im Gleichschritt mit den Aktienmärkten mit, denn der S&P 500 und der Nasdaq Composite Index konnten ihrerseits jeweils 2,7 % bzw. 3,2 % hinzugewinnen.

Begleitet werden diese Kursentwicklungen von neuen schwachen US-Wirtschaftsdaten. So liegt der Empire State Manufacturing Index für Oktober bei -9,1 Punkten, was noch deutlich unter der Prognose von -4,3 Punkten und dem Stand von -1,5 Punkten im September ist.

GET YOUR 100% BONUS WITHDRAWALS WITHIN 5 MINUTES!

„Die Produktionstätigkeit im Bundesstaat New York ist im Oktober deutlich weniger geworden“, wie die New Yorker Zentralbank die Daten entsprechend kommentiert. Und weiter:

„Die allgemeine Wirtschaftslage hat sich um knapp 8 Punkte auf -9,1 Punkte verschlechtert. 23 % der Befragten haben angegeben, dass sich die Lage im aktuellen Monat verbessert hat, während 32 % berichten, dass sich ihre Situation verschlechtert hat.“

Cointelegraph-Experte Michaël van de Poppe bewertet die neuen Daten ebenfalls als „schlechter als erwartet“.

„Für Anleihen & den DXY kommt die Deckenbildung, Bitcoin legt wieder zu“, wie der Analyst demnach prognostiziert.

Der US-Dollar-Index (DXY) befindet sich bereits auf dem Rückzug, und ist heute durch einen leichten Abschwung von 0,65 % zurück in Richtung von 112 Punkten gefallen.

„Die Deflation der risikobehafteten Finanzprodukte und die Quantitative Straffung der Zentralbank in einer Situation, in der die globale Wirtschaft auf eine Rezession zu steuert, lassen Schlimmes befürchten“, wie Mike McGlone, der Chefanalyst von Bloomberg Intelligence, die aktuelle Wirtschaftslage angesichts der neuen Daten zusammenfasst. Dem fügt er an:

„Vielleicht braucht es fallende Rohstoffkurse, um gegen die Geldpolitik der Zentralbank anzukommen. Niedrigere Ölpreise könnten Bitcoin und Gold wieder Antrieb geben.“

US-Dollar-Index (DXY). Quelle: TradingView

Wann gibt es neue Volatilität?

Während die Beobachter bereits davon ausgegangen sind, dass es für Bitcoin unter der Woche wieder nach oben geht, betonen andere wiederum, dass sich die Ausgangslage auf lange Sicht noch nicht wirklich verbessert hat.

„Es ist ungewöhnlich, dass BTC eine so lange Phase mit geringer Volatilität hat, und in allen vorherigen Fällen gab es vorher massive Volatilität“, wie die Krypto-Marktforscher von Glassnode in ihrem aktuellen Newsletter „The Week On-Chain“ warnen.

Mit Blick auf die Realisierte Volatilität von Bitcoin argumentieren die Analysten, dass der Markt einen regelrechten Wendepunkt erreicht hat.

„Den historischen Beispielen für eine 1-Week Rolling Volatility unter dem momentanen Wert von 28 % sind jeweils immer signifikante Kursbewegungen in beide Richtungen vorausgegangen“, so die Experten.

Bitcoin 1-Week Realized Volatility (Screenshot). Quelle: Glassnode

Abschließend stellt Glassnode fest, dass das Potenzial für einen größeren Aufschwung zwar da ist, zum Beispiel auf Grund der Tatsache, dass das Open-Interest für Bitcoin-Futures zurzeit auf einem Rekordhoch steht, aber insgesamt „wenig klare Richtungsvorgaben für die weitere Kursentwicklung zu erkennen sind“.

„Neue Volatilität wird wahrscheinlich schon bald kommen, denn der Bitcoin-Kurs ist eigentlich nicht dafür bekannt, dass er lange stillsitzen kann“, wie Glassnode resümiert.

   

Source

Show More

Leave a Reply

Your email address will not be published.