Bitcoin

Bitcoin: Der Bull-Run könnte zwar bald weitergehen – aber das Allzeithoch ist noch Jahre…

Ein Bull-Run könnte innerhalb des aktuellen Marktes zwar entstehen, wenn eine Reihe von Bedingungen eintreten. Aber bis Bitcoin seinen alten Höchststand erreicht, vergehen womöglich erst einige Jahre. Das glaubt CNBC-Moderator Jim Cramer.

Bitcoin: Allzeithoch noch Jahre entfernt?

CNBCs „Mad Money“-Moderator Jim Cramer glaubt, dass in den kommenden Monaten ein Bull-Run entstehen könnte, wenn sechs bestimmte Dinge passieren.

Unabhängig davon werde die Bullenstimmung aber nicht ausreichen, damit Bitcoin seine alten Höchststände erreicht oder übertrifft – und es könnte Jahre dauern, bis er wieder auf die Beine kommt, so Cramer.

Cramer hat die aktuellen Charts analysiert und schlägt Anlegern vor, den möglichen Bull-Run abzuwarten, um auszusteigen. Er sagt:

„Die Charts […] deuten darauf hin, dass Bitcoin in den nächsten Monaten eine schöne Erleichterungsrallye haben könnte, auch wenn er seine alten Höchststände für Jahre oder sogar Jahrzehnte nicht wieder erreichen wird.“

Er könne es „nicht gutheißen“, hier Kryptowährungen zu kaufen. Aber wenn man noch welche besitzen und aussteigen wolle, „wette ich, dass Sie bei einem weiteren Einbruch einen besseren Preis für den Ausstieg bekommen könnten“, so der TV-Krypto-Experte.

GET YOUR 100% BONUS WITHDRAWALS WITHIN 5 MINUTES!

Die sechs Anzeichen eines Bull-Runs

Laut Cramer erkennen Anleger einen kommenden Bullenmarkt an sechs Anzeichen. Hier ist Cramers Liste der Dinge, die passieren müssen (nicht unbedingt in dieser Reihenfolge):

  • Die Ölpreise müssen sich auf einem Niveau stabilisieren, das für die Produzenten und die Öffentlichkeit günstig ist.
  • Der Anstieg der Lebensmittelpreise muss aufhören.
  • Die Arbeitslosenquote sollte für einige Quartale 5% erreichen. Auf diese Weise wird die Nachfrage eingeengt, und die Wirtschaft kann die Inflation bekämpfen.
  • Das spekulative Trading muss auf ein Minimum reduziert werden.
  • Große Unternehmen sollten mit kleineren, „billigeren“ neuen Firmen fusionieren.
  • Und am wichtigsten ist, dass sich die Aufwärts-/Abwärtskurve verbessert.

Cramer unterstreicht die Bedeutung dieses Punktes mit den Worten:

„Dies ist ein sehr wichtiger Indikator, der die Gesamtbreite des Marktes misst – wie viele Aktien steigen und wie viele fallen. Wenn sie stetig steigt, ist das ein solider Vorbote für einen Anstieg.“

Wenn all diese Bedingungen erfüllt sind, werden die bärischen Investoren verschwinden, und die Zinsen werden fallen – was zu einem Aufwärtstrend auf dem Markt führt.

Bitcoin braucht womöglich Jahre, um sich zu erholen

Cramer geht in seiner Bitcoin-Analyse auf die 13-Stufen-Indikatoren von DeMark ein und betont: Es sei unwahrscheinlich, dass Bitcoin sofort wieder zu seinen alten Höchstständen zurückkehren wird.

BTC-Chart von Mad Money

Mit einem Rückgang von mehr als 50% auf Schlusskursbasis hatte Bitcoin seinen stärksten Rückgang seit 2020. Cramer zitiert DeMark und sagt: Diese Art von steilem Rückgang verursache strukturelle Schäden an dem Asset, die schwer zu heilen seien.

Cramer:

„Wenn Sie langfristig denken, sagt DeMark, dass es viele Jahre dauern könnte, bis Bitcoin wieder in die Nähe seiner alten Höchststände kommt, vielleicht sogar Jahrzehnte. Es ist möglich, dass wir sie nie wieder sehen werden.“

Ob sich diese bearishe These aber tatsächlich bewahrheitet, bleibt abzuwarten. Bitcoin hat in der Vergangenheit immer wieder bewiesen, dass er sehr plötzlich und sehr stark steigen kann.

Textnachweis: Cryptoslate

   

Source

Show More

Leave a Reply

Your email address will not be published.