Legal

Aufgrund von EU-Sanktionen: Blockchain.com sperrt Krypto-Konten russischer Nutzer

Der Krypto-Wallet Blockchain.com hat in einem Brief an seine Nutzer mitgeteilt, dass ab dem 27. Oktober 2022 Konten russischer Staatsbürger gesperrt werden.

Blockchain.com sperrt russische Nutzer

Blockchain.com stellt diesen Service aufgrund der jüngsten Sanktionen der Europäischen Union ein. Die Änderung wird in den nächsten zwei Wochen erwartet, wie eine lokale Nachrichtenagentur berichtet.

Der Anbieter der Wallet-Plattform wird es Russen jedoch noch bis zum 27. Oktober 2022 ermöglichen, ihr Geld abzuheben. Erst nach diesem Datum gibt es keine Möglichkeit mehr, die Gelder zurückzubekommen. Denn: Dann werden die Konten gesperrt.

Die Erklärung in dem Brief konzentriert sich darauf, dass der Wallet Blockchain.com derzeit Verwahrungs- und Belohnungsdienstleistungen für russische Staatsangehörige verbietet, was im Einklang mit dem achten Paket von Sanktionen der EU gegen Russland steht.

Die vorherigen Sanktionen haben Kryptozahlungen zwischen Russland und der EU auf 10.000 Rubel (9.700 US-Dollar) beschränkt. Das jüngste Paket sieht ein generelles Verbot für grenzüberschreitende Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum zwischen Russland und der EU vor.

Die Sanktionen wurden Anfang dieses Monats in Kraft gesetzt.

GET YOUR 100% BONUS WITHDRAWALS WITHIN 5 MINUTES!

Russische Konten von Krypto-Wallets blockiert

Die Konten russischer Staatsangehöriger wurden auch von The Dapper geschlossen, einem kanadischen NFT-Marktplatz. Dapper hat den Nutzern die Möglichkeit genommen, Token und Vermögenswerte von Konten zu kaufen, zu verkaufen, zu tauschen und abzuheben, die mit Russland verbunden sind. Die Konten sind jedoch noch nicht deaktiviert.

Darüber hinaus hat LocalBitcoins, eine Krypto-Börse, ähnliche Pläne, bestimmte Einschränkungen zu verhängen. Zu den aktuell bereits geltenden Beschränkungen gehört, dass die Kunden in Russland die Kryptowährungen nur in einer einzigen Transaktion abheben dürfen.

Viele andere große Börsen und Peer-to-Peer-Plattformen, zu denen auch Crypto.com und Coinbase gehören, sind ebenfalls bestrebt, den Sanktionen zuzustimmen.

Neben diesen Kryptobörsen hat auch Binance, die größte Kryptobörse der Welt, beschlossen, sich den Sanktionen zu unterwerfen. Binance bemüht sich derzeit, die neuen Beschränkungen für russische Staatsangehörige umzusetzen.

Unklarheit über die Haltung von Blockchain.com

Der Krypto-Wallet Blockchain.com bietet mehr als nur Verwahrungsdienste, es ist auch ein nicht-verwahrender Wallet.

Nicht-verwahrende Wallets sind so konzipiert, dass die Nutzer die Kontrolle über ihr Vermögen haben sollen, aber der Wallet keinen Zugriff auf die Daten hat.

Blockchain.com betreibt ebenfalls ein Tradingkonto mit einem nicht-verwahrenden Wallet. Es ermöglicht den Nutzern, Kryptowährungen auf der Plattform zu kaufen und zu verkaufen.

Es ist noch unklar, ob russische Kunden auf ihre nicht-verwahrten Wallets auf Blockchain.com zugreifen können.

Börsen wie Bitfinex haben sich in der Vergangenheit gegen Krypto-Sanktionen für die russische Bevölkerung ausgesprochen. Bitfinex betont auch, dass es bereit sei, die Konten aller seiner Kunden zu schützen. Aber diese Haltung könnte sich ändern, wenn die Aufsichtsbehörden entsprechende Anordnungen folgen lassen.

Paola Ardoino, Chief Technology Officer, erwähnte bereits früher im Jahr 2022:

„Wir sind der Ansicht, dass die Handlungen einer Regierung nicht notwendigerweise die Wünsche von Einzelpersonen widerspiegeln.“

   

Source

Show More

Leave a Reply

Your email address will not be published.